Der Sozialstaat vor dem Offenbarungseid

Mit Beiträgen von Otto Schlecht, Jürgen Husmann, Anton Rauscher, Klaus-W. West, Barthold C. Witte u.a.

74 Seiten, Paperback

ISBN 978-3-88289-409-7

Trotz wirtschaftlichen Wohlstandes wurden und werden kollektive Sicherungssysteme ständig ausgebaut. Die Beitragslast ist nicht mehr tragbar. Aber ein einfacher Abbau von Sozialleistungen ist auch nicht möglich. Erforderlich ist vielmehr ein ordnungspolitischer Umbau der Sozialsysteme. Steht damit, wie die Ludwig-Erhard-Stiftung auf ihrem 35. Symposion fragte, der Sozialstaat vor dem Offenbarungseid? Oder gelingt der Umbau? Welche Prioritäten müssen gesetzt werden? Gibt es überhaupt einen breiten gesellschaftlichen Konsens über die Notwendigkeit des Umbaus? Vertreter der Kirchen, der Unternehmerverbände und der Gewerkschaften diskutierten mit Politikern und interessierten Bürgern.

Inhalt

Das Soziale in der Sozialen Marktwirtschaft

Otto Schlecht

Umfassender Umbau innerhalb der Sozialsysteme
Jürgen Husmann

Thesen zum Umbau des Sozialstaates

Klaus-W. West

Gesellschaftlicher Konsens als Grundlage des Umbaus

Anton Rauscher

Zu den Zielsetzungen der Kirchen beim Umbau

Barthold C. Witte

Diskussion

Schlußwort

Referenten und Diskussionsteilnehmer