Klaus Hoff, Rechts und Links - zwei Schlagworte auf dem Prüfstand

Mit einem Vorwort von Alfred Dregger

205 Seiten, Paperback

ISBN 978-3-88289-024-2

„Rechts" und „Links" sind zwei Begriffe, die im täglichen politischen Leben von Politikern, Journalisten und anderen wie selbstverständlich verwendet werden. Doch was bedeutet es eigentlich, „rechts" oder „links" zu sein? Woher stammen die Begriffe, wer hat sie geprägt? Sind die „Linken" wirklich „links" und die „Rechten" wirklich „rechts"? Oder gibt es sogar „rechte Revolutionäre" und „linke Reaktionäre"? Haben „Rechte" und „Linke" ihren Standort vertauscht?
Klaus Hoff geht all diesen Fragen mit wissenschaftlicher Genauigkeit, aber trotzdem frischem Schreibstil auf den Grund. Der interessierte Leser erfährt alles über die Geschichte, aber auch die aktuelle Bedeutung dieses gegensätzlichen Begriffspaares. In einem sehr umfangreichen Anmerkungs- und Dokumentationsteil finden sich weiterführende Quellenhinweise, Zitate und Dokumente zur Vertiefung der Thematik „Rechts und Links".

Klaus Hoff:
Jahrgang 1936, Studium der Geschichte und Germanistik in Münster, Heidelberg und Bonn. Von 1963 bis 1966 Redaktionsmitglied der Zeitschrift „Die politische Meinung". Bonner Korrespondent der „Welt am Sonntag" im Zeitraum von 1966 bis 1970. Seitdem Referent der CDU/CSU-Bundestagsfraktion; Mitarbeiter Helmut Kohls von 1976 bis 1982 und Alfred Dreggers von 1982 bis 1992. Seit März 1992 war Klaus Hoff Referent der CDU/CSU-Arbeitsgruppe in der Enquete-Kommission „Aufarbeitung von Geschichte und Folgen der SED-Diktatur in Deutschland". Veröffentlichungen: Kurt Georg Kiesinger, Die Geschichte seines Lebens, Frankfurt a. M./Berlin 1969; Wie modern ist konservativ heute?, Osnabrück 1973; Anders als die anderen? Irrwege deut-schen „Sonderbewußtseins", Bonn 1987; Überwindung der Teilung als Auftrag der Geschichte, Die Deutschland-Politik Alfred Dreggers, in: Alfred Dregger - Streiter für Deutschland, Berlin/Frankfurt a. M. 1990. Herausgeber zweier Bände mit Reden und Aufsätzen Alfred Dreggers aus den Jahren 1980 bis 1992: „Der Vernunft eine Gasse", München 1986; „Einigkeit und Recht und Freiheit", München 1993.

Inhaltsverzeichnis:

Vorwort
Ein elementares Gegeneinander

Erster Teil
Die Welt - von „links" gesehen
Der Mensch ist gut: Rousseau
Tugend und Terror: Robespierre
Messianischer Machtanspruch: Marx
Zusammenfassung

Zweiter Teil:
Die Welt - von „rechts" gesehen
Reform - nicht Revolution: Burke
Freiheit oder Knechtschaft: Tocqueville
Zusammenfassung

Dritter Teil:
Konfrontationen - neun Beispiele aus jüngerer und jüngster Zeit
Adorno und die Folgen
Mensch statt Menschheit
Erworben oder angeboren?
Rousseau redivivus
Das gute Sein und das böse Haben
Die Schule der Indoktrination
Revolte gegen die Natur
Zwischen Engel und Tier
Zweimal Demokratie

Vierter Teil:
Systole und Diastole - zur wechselseitigen Verflechtung von „rechts" und „links"

Fünfter Teil:
Am Ende aller Ideologien?
Anmerkungen und Dokumente


Personenregister